1

Blankoverordnung für Heilmittelerbringer ab Mitte 2021

Mit leichter Verspätung ist die neue Heilmittel-Richtlinie Seit dem 01.01.2021 in Kraft. Hiermit geht eigentlich auch die Blankoverordnung einher. Obwohl diese im TSVG vorgesehen ist, lässt diese allerdings noch auf sich warten. Erst ein halbes Jahr später, also zum dritten Quartal 2021, soll die Blankoverordnung der neuen Heilmittel-Richtlinie folgen. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) sind die Rahmenbedingungen zwischen dem GKV-Spitzenverband und den entsprechenden Organisationen der fünf Heilmittelbereiche (Physiotherapie, Podologie, Ergotherapie, Logopädie und Ernährungstherapie) der Grund für die Verzögerung.  

Warum ist die Blankoverordnung für Heilmittelerbringer so interessant?

Das Prinzip hinter der Blankoverordnung schneidet das leidige Thema der Bürokratie an. Diese Verordnung wäre eine große Entlastung für den Bereich der Heilmittelversorgung. Bei einer Blankoverordnung trifft der Arzt die Entscheidung, dass eine Behandlung vorgenommen werden muss, aber nicht welche Behandlung erbracht werden muss. Der Heilpraktiker entscheidet je nach Einzelfall also selber über die richtige Therapie, Behandlungsfrequenz und Dauer der Behandlung des Patienten. Der Entscheidungsspielraum des Therapeuten vergrößert sich ungemein, Bürokratieketten werden kürzer und den Patienten kann schneller geholfen werden. 

Modellversuche einer Blankoverordnung gab es bereits

In der Vergangenheit gab es bereits zwei Modellversuche zur Blankoverordnung. Von 2011 bis 2017 gab es ein Projekt in Berlin und Westfalen-Lipp. Von 2014 bis 2016 folgte ein weiteres Projekt, diesmal in Berlin und Brandenburg.

Das Heil- und Hilfsmittelgesetz, von 2017 sah eigentlich weitere Modellvorhaben vor. Planungen hierzu wurden von der KBV allerdings eingestellt als Ende 2018 die Blankoverordnung durch das Terminservice- und Versorgungsgesetz in die Regelversorgung überführt wurde. 

Blankoverordnung frühestens ab April 2021

Die Rahmenbedingungen bzw. Verträge zwischen dem GKV-Spitzenverband und den entsprechenden Heilmittelerbringern, werden die Indikationen beinhalten, für die eine Blankoverordnung in Frage kommt. Diese Rahmenbedingungen sind für die „Heilmittelversorgung mit erweiterter Versorgungsverantwortung“ bis zum 15. März 2021 zu schließen. Anschließend müssen die Beschlüsse dann noch in die Praxisverwaltungssysteme integriert werden. Bis alle Prozesse eingeleitet, Informationen verarbeitet und beschlossen sein werden, wird eine Anwendung der Blankoverordnung daher „frühestens ab dem zweiten oder gar ab dem dritten Quartal 2021 denkbar“. So die Antwort der KBV auf eine Anfrage der „Ärzte Zeitung”.